Kritik an der Politisierung der Kirche

Sehr geehrte Frau Pfarrer Greim,
habe neulich Ihre Morgenandacht im Deutschlandfunk gehört, in welcher Sie wieder Werbung für die Petition „Tempolimit 130“ machten. Ich möchte Ihnen hiermit mein Unbehagen über das von Ihnen Gesagte mitteilen. Lesen Sie bitte meine angehängte E-Mail, die ich kürzlich an Ihre Kollegen von der Mitteldeutschen Evangeli-schen Kirche gesandt habe. Selbstverständlich sind wir alle für den Erhalt der Schöpfung und für die Unfallver-meidung. Aber wir leben in einer realen Welt, in der sehr viele fleißig, manchmal auch über Gebühr arbeiten müssen und leider auch auf uneingeschränkte Mobilität angewiesen sind. Wir Pendler halten so unsere Wirt-schaft am Laufen und sorgen für all die teuren Kapriolen der Politik, die leider viel zu sehr von den grünen Ideo-logien angetrieben wird. Positiv war, dass man mir sofort telefonisch antwortete, aber man wollte mich wieder nur besserwisserisch belehren. Ich bin Naturwissenschaftler und ich kenne Ursache und Wirkungen. Bezüglich des verteufelten Kohlendioxids halte ich es mit den ernsthaft forschenden Fach-Wissenschaftlern, welche die Erderwärmung als ein periodisch auftretendes, natur- und vor allem sonnenabhängiges Phänomen betrachten. Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre, auf den die Pflanzenwelt als ihren wichtigsten Baustein dringend angewie-sen ist, steigt in Warmphasen an, weil … (Sie können dies in der unabhängigen Fachliteratur nachlesen, aber bitte nicht bei den von der Politik abhängigen Wissenschaftlern und Instituten). Vielleicht nehmen Sie sich ein-mal die Zeit und informieren sich über die Statements der Experten, die Sie über die angehängten Links in bei-spielhaften YouTube-Videos finden. Diese Experten sind wie einsame Rufer in der Wüste, Ihnen ergeht es wie Galileo Galilei, der vor der Inquisition abschwören musste, dass sich die Erde um die Sonne dreht, oder wie Ein-stein, dem anfangs sehr lange die etablierte Wissenschaft seine Relativitätstheorie bestritt. Oder nehmen Sie des Kaisers neue Kleider … Haben die Mehrheit und die Pharisäer immer noch automatisch Recht?
Mit freundlichen Grüßen
Dr.rer.nat. Günther Medicus, Torgau
Hier die Links zu den Videos:
https://www.youtube.com/watch?v=FVQjCLdnk3k Prof.Shaviv, Tel Aviv, gegen Prof.Levermann, PM
https://www.youtube.com/watch?v=EI0oIVPowiU Dr.W..Thüne: Klimaschwindel – Freispruch CO2
https://www.youtube.com/watch?v=LwLFXWNSiUI&feature=youtu.be Dipl.-Ing. Limburg, EIKE
https://www.youtube.com/watch?v=X1r68vQgrDM Hilse, AfD im Bundestag rügt Levermann
https://www.youtube.com/watch?v=kfcaNIW16G8 Dr. W. Thüne – Der CO2-Klima-Schwindel
https://www.youtube.com/watch?v=N-0Md4WSe-g M. Limburg: „Klimaschutz ist eine absurde Idee“
https://www.youtube.com/watch?v=0giowZlYAy0 „Klimaschwindel – Wie die Ökomafia uns abzockt“

Leserbrief von unserem Mitglied Dr.Günther Medicus

Leserbrief von Dr.Günther Medicus
Den Artikel „Verabschiedung eines Anständigen“ in der LVZ bzw. Torgauer Zei-tung vom 20.3.2019 könnte man auch gut mit „Ein Parteisoldat wird mit hoch-dotiertem staatlichen Posten versorgt“ betiteln. Torsten Schäfer-Gümbel (SPD Hessen) wird nach Partei-Karriere nun in einem Staatsinstitut untergebracht.
Man bringt eine ausgefeilte Pressemitteilung heraus und demonstriert Offen-heit, die den Eindruck vermitteln soll, es sei ganz normal, wenn man verdiente Politiker am Ende ihrer Karriere mit einem hochdotierten staatlichen Amt ab-findet. Man stellt den Sachverhalt mit Überzeugung dar und scheint vorauszu-setzen, dass eventueller Widerspruch nur mangelhaftes Verständnis und Miss-gunst gegenüber einem anständigen Menschen zeigen würde, dem man seine Beförderung nicht gönnt. Torsten Schäfer-Gümbel hatte als Wahlkämpfer kein Glück, soll jetzt aber mit einem Direktorenposten und mit 200 000 Euro Jahres-gehalt im staatlichen DIZ versorgt werden. Dies fordert wieder Kritik an unse-ren „Eliten“ heraus, welche Deutschland anscheinend nur noch als ihren Selbst-bedienungsladen betrachten. Die Altparteien sind unfähig, sich noch in den ein-fachen Bürger zu versetzen, der mit fleißiger Arbeit vergleichsweise wenig ver-dient und mit seinen Steuern all die teuren Kapriolen der Politiker finanzieren muss. Übt er Kritik, wird er von den Politikern als Mob, Pack und oft sogar als Nazi verunglimpft. Die ganze Affäre wird vermutlich die Verdrossenheit der Bürger mit der Politik der Altparteien nur weiter befördern.

Bürgerbüro in Torgau erfolgreich eröffnet

Pünktlich um 10.00 Uhr eröffnete am 09.03.2019 die Alternative für Deutschland ihr Torgauer Regionalbüro in der Breite Straße 4. Die Besucher waren beeindruckt von dem vielfältigen Informationsangebot und es gab zwischen den Gästen und den Mitgliedern der AfD einen regen Meinungsaustausch, wobei ein Büffet für eine aufgelockerte Diskussionsatmosphäre sorgte. Die Besucher kamen nicht nur aus Torgau, sondern auch aus den umliegenden Gemeineden und die Veranstaltung erfreute sich bis zum Ende um 18.00 Uhr eines regen Zuspruchs. Die längst erwartete Büroeröffnung wurde von den Besuchern nicht nur wegen einer Bereicherung der politischen Landschaft positiv bewertet, sondern auch deshalb, dass es nun auch möglich ist, sich aus erster Hand über die AfD zu informieren. Deshalb glauben wir, war die Büroeröffnung ein Gewinn für alle.

Der Vorsitzende (links) und seine Stellvertreterin (rechts) nehmen kleine Präsente der Gäste aus den Nachbarkreisen entgegen.

Für ausreichend Bewirtung war gesorgt – gespendet von unseren Mitgliedern.

Getanzt wurde nicht, aber bei einem harmonischen Miteinander sind herzliche Begrüßungen durchaus üblich.

Gäste und Mitglieder saßen bei interessanten Gesprächen zusammen.

Selbst in den Nachmittagsstunden gab’s noch den obligatorischen Begrüßungssekt für die, die nicht so früh erscheinen konnten.

Der wahnhafte Kampf gegen den Diesel geht weiter

Leserbrief zu „Lungenärzte haben sich verrechnet“ / TZ vom 15.2.2019 und „Sachsens Autohändler stemmen sich gegen die Diesel-Krise“ / TZ vom 18.2.2019

Dr. Günther Medicus, Torgau

Der wahnhafte Kampf gegen den Diesel geht weiter

Die Schadenfreude unserer abgehobenen Umweltschützer war groß, als man herausfand, dass die Argumente der Lungenärzte gegen die toxikologisch unbegründeten NO2-Grenzwerte einen falsch berechneten Vergleich mit dem Zigarettenrauchen enthielten. Dieser Vergleich hinkte also, aber die Kernaussage der Lungenärzte um Dr. Dieter Köhler war trotzdem richtig, dass Stickoxide sowieso am menschlichen Stoffwechsel beteiligt und im Grenzwertniveau absolut nicht schädlich wären. Außerdem ließe sich der Grenzwert von 40 µg NO2 pro m³ angesichts der zulässigen maximalen Arbeitsplatzkonzentration (MAK) von 950 µg pro m³ in Deutschland und 6000 µg in der Schweiz gar nicht begründen.

Eine im Focus zitierte Langzeitstudie des Health Effect Institute, Boston (HEI 2015) an Ratten belegt, dass leichte Reizungen der Atemwege durch NO2 erst bei einer Konzentration von etwa 8000 µg pro Kubikmeter Luft auftreten. Sogar Stickstoffdioxidkonzentrationen von 2000 µg, die den Emissionen eines EURO 5 Dieselmotors entsprechen, hätten keinerlei nachteilige Wirkungen in den Lungen der Versuchstiere ausgelöst.

Die Umweltschützer berufen sich nun aber bei jeder Gelegenheit unisono auf angeblich 70000 Gutachten, die alle festgestellt hätten, der Grenzwert für NO2 müsste bei 40 µg liegen, um jegliches Gesundheitsrisiko für gefährdete, vorerkrankte Menschen vollkommen auszuschließen.

Die Regierung hat nun zwar für etwas Entspannung gesorgt, indem Fahrverbote erst über 50 µg verhängt werden sollen, aber die auf den sparsamen Diesel angewiesenen Pendler und Handwerker werden weiter verunsichert und die Autoindustrie nebst Autohandel mit besserwisserischem Kalkül systematisch kaputtgeredet. Man ist sich mit den Umweltaktionisten fast schon einig: Erst muss der Diesel und danach der Benziner weg, Elektroautos müssen her. Egal, was das den Bürger kostet und egal, wie der dann zu erwartende etwa dreifach höhere Strombedarf gedeckt werden soll.

Wo ist das tragfähige Konzept für die zukünftige Stromversorgung? Der forcierte Kohleausstieg wird die Energiesituation noch deutlich verschärfen und der Ökostrom kann bekanntlich keine Versorgungssicherheit bieten. Ein Glück nur und ein großes Dankeschön an Gerhard Schröder, dass bald das russische Erdgas per Nordstream II fließen wird, dann kann man wenigstens Erdgas-Kraftwerke bauen. Oder richtet man vielleicht bald wieder Studiengänge für deutsche Atomkraftwerker ein, welche dann eine sichere, abfall- und CO2-freie Kerntechnik bei uns aufbauen, die es woanders im Prinzip schon gibt? Die Regierung sollte endlich dazu übergehen, alle Möglichkeiten ideologiefrei und ohne Hysterie zu überprüfen und endlich sachgerechte Entscheidungen für das Wohl der Bürger und im Interesse der deutschen Industrie treffen.

Aufstellungsversammlung der Kandidaten zum Kreistag, 23.02.2019 in Delitzsch

Sehr geehrte Mitglieder, Förderer und Wahlfunktionäre, sehr geehrte Damen und Herren,

in der heutigen Aufstellungsversammlung unserer Kandidaten für die Wahl in den nordsächsischen Kreistag, konnten 8 Spitzenkandidaten und 16 Listenkandidaten für die 8 Wahlkreise im Landkreis, gewählt werden. 

Darunter befinden sich zwei Kandidaten im Mitgliedsaufnahmeverfahren und auch zwei parteilose Kandidaten. 

Dazu gratulieren wir allen Gewählten und wünschen weiterhin viel Erfolg.

Mit 24 Kandidaten entspricht die Anzahl ca. einem Viertel unserer Mitgliedschaft und damit unseren prognostizierten Erwartungen. 

Auf Grund fehlender Unterschriften nicht anwesender Kandidaten, wurde die Wahlversammlung unterbrochen und wird am kommenden Samstag, zur nächsten Aufstellungsversammlung (Ortschafts – und Stadträte) unseres Kreisverbandes, fortgesetzt.

Eine entsprechende Änderung der Tagesordnung, wird zeitnah versendet.

Im Namen des Vorstandes bedanke ich mich, bei allen aktiven Wahlhelfern, Unterstützern und den Mitgliedern, für die disziplinierte und gelungene Aufstellungsversammlung.

Besonderer Dank geht an den  Versammlungsleiter aus dem AfD – Kreisverband Dresden , Herrn Rechtsanwalt Martin Braukmann , Vorsitzender der Landesschiedskommission und Mitglied der Satzungskommission des sächsischen AfD – Landesverbandes, dem stellvertretendem Versammlungsleiter aus dem AfD – Kreisverband Leipzig und unserem Direktkandidaten im Wahlkreis 34 zur diesjährigen Landtagswahl, Herrn Rechtsanwalt Roland Ulbrich und dem Wahlleiter aus dem AfD – Kreisverband Leipzig und ebenfalls Direktkandidat seines Kreisverbandes, Herrn Kreisschatzmeister Holger Hentschel.

Ebenso bedanken wir uns bei den Mitgliedern der Wahlkommission aus dem AfD – Kreisverband Leipzig Land. Dieser war durch den Vorsitzenden, Herrn Edgar Naujok und dem Vorstandsmitglied, Herrn Jörg Dornau vertreten. Beide sind ebenfalls Direktkandidaten ihres Kreisverbandes.

Allen Heute aus gesundheitlichen Gründen verhinderten Mitgliedern, wünschen wir auf diesem Wege, schnellste und beste Genesung.   

Mit kameradschaftlichen Grüßen

René Bochmann

Vorsitzender des AfD- Kreisverbandes

Landkreis Nordsachsen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.